Rezensionen und die Frage, ob eine Fortsetzung des Dunklen Winters Sinn macht - BLOG - Autorenseite Frederik Heimdall

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rezensionen und die Frage, ob eine Fortsetzung des Dunklen Winters Sinn macht

Herausgegeben von in Rezensionen ·
Erst einmal meinen herzliche Dank für alle Rezensionen!

Unter den bisherigen sind auch zwei, die das Thema einer Fortsetzung des Romans ansprechen. Eine liebenswürdige Lady namens Birgit hofft, dass ich den Mut finde, die Geschichte fortzusetzen. Der freundliche Franzl weiß bereits, aus welcher Quelle auch immer, dass ich das nicht tun werde. Vermutlich hat er das Potential der Geschichte zur Fortsetzung nur ähnlich eingeschätzt, wie ich es selbst tue.

So muss ich Birgit leider enttäuschen, auch wenn ich mich nach ihrer Rezension nochmals ernsthaft mit diesem Thema auseinandergesetzt habe. Franzl hat aber recht, eine Fortsetzung macht nicht wirklich Sinn. Ich glaube zum einen, dass der Roman sehr stark auf dem genau für den Roman zugeschnittenen, recherchierten Fundament ruht. Eine Fortsetzung könnte dies nicht mehr in diesem Maße tun.

Zum anderen bedürfte eine Verknüpfung der Handlunglinien schon eines ausgeprägten Deus-Ex-Machina-Effektes, der vermutlich sehr leicht auf viele Leser als an den Haaren herbeigezogen wirken würde. Selbst die kürzeste Distanz zwischen den unterschiedlich lokalisierten Protagonisten beträgt 1500 Kilometer. Bei der Entfernung von Grenada nach Mittelamerika reden wir schon über 3000 Kilometer und über zwei verschiedene Ozeane. Klar könnte ich recherchieren, ob ein Flugzeugträger wie die künftige Enterprise nach dem ganzen Chaos noch den Panamakanal passieren kann. Doch warum sollte sie das tun? Und Nursel, die ich während des Schreibens habe mehrfach sterben lassen, um sie dann, weil sie mir irgendwie ans Herz gewachsen war, doch zu retten, die musste deswegen schon so einen irrsinnig weiten Weg zurücklegen, nur um die Todeszone verlassen zu können. Übrigens sind die Philipinnen nicht weit weg von der Antipode zu dem fiktiven Palace Island.

Ich denke, statt einer schwachen Fortsetzung werde ich mir nach Fertigstellung meines momentanen Projektes "Alter Ritter" wieder etwas neues Postapokalyptisches mit einem guten Recherchefundament vornehmen. Ich hoffe, mir gelingt es damit auch, Birgit erneut anzusprechen.

Falls einer der Rezensenten oder auch ein anderweitig interessierter Mensch Lust hat, so wäre ich durchaus an einem Dialog interessiert. Im Impressum steht eine Mailadresse. Ich habe auch garantiert keine an Werbung interessierten Geschäftspartner, sieht man mal von Amazon ab. Die erfahren von mir aber nichts!


Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü